Elektroakupunktur nach Voll (EAV)

Die Elektroakupunktur (EAV) ist ein modernes Diagnoseverfahren, das mit körpereigenen und fremden Schwingungsfrequenzen arbeitet. Die Methode basiert auf einer Kombination der klassischen, chinesischen Akupunktur und der elektronischen Homöopathie.

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Ihr Vorteil liegt darin, dass auch Funktionsstörungen und versteckte Ursachen von Erkrankungen, die mit konventionellen Testverfahren verborgen bleiben, erfasst werden können. Die wesentlichen Grundlagen der Elektroakupunktur werden durch die neuesten Erkenntnisse in der Quanten- und Biophysik bestätigt, jedoch von der derzeit herrschenden Lehrmeinung noch nicht akzeptiert.

Ein gesunder Organismus befindet sich in einem energetischen Gleichgewicht. Mit der ganzheitlichen Energiemedizin kann man sowohl bei chronischen als auch bei akuten Erkrankungen eine spürbare Sofortwirkung erzielen. Auch Herdgeschehen, vor allem im Zahnbereich, sowie Störfelder können erkannt, Therapieblockaden gelöst, Allergien ausgetestet und toxische Belastungen aufgedeckt und ausgeleitet werden. Durch diesen Ganzkörper-Check up ist eine Frühdiagnose vor Ausbruch der Krankheit möglich und stellt somit eine echte Vorsorgemedizin dar.

Bei der EAV-Testung werden mit Hilfe eines Widerstandsmessgeräts an bestimmten Akupunkturpunkten energetische Potentiale gemessen. Bringt man in den Messkreis einen zum Beispiel allergieverdächtigen Stoff ein, kann aus der Veränderung des Werts geschlossen werden, ob der Patient auf diesen Stoff allergisch reagiert oder nicht. Die Elektroakupunktur ist ein einfaches Testverfahren, das ohne großen Aufwand durchgeführt werden kann, den Patienten nicht belastet und in den Händen eines geschulten Therapeuten von großer Aussagekraft ist. Getestet wird mit speziellen Teströhrchen oder nativen, vom Patienten mitgebrachten Substanzen wie Lebensmitteln, Hausstaub, Bettfedern, Tierhaaren usw. Insbesondere die maskierten, chronischen Nahrungsmittelallergien auf Kuhmilch oder Weizen, bei denen kein direkter Zusammenhang zwischen Allergen und Symptom erkennbar ist, können mit dieser Methode – im Gegensatz zu den konventionellen Testverfahren – ermittelt werden. Unabdingbare Voraussetzung dafür ist allerdings die Beherrschung der Elektroakupunktur-Technik und viel Erfahrung.

Leider hat dieses hervorragende Testinstrument in der Schulmedizin noch keinen Zugang gefunden. Der Hauptgrund dafür dürfte wohl darin liegen, dass die Beurteilung stets von ungeübten und mit der Methodik nur ungenügend vertrauten Personen vorgenommen wurde und man deshalb zu wenig aussagekräftigen Ergebnissen kam.