Biophysikalische Allergietestung

Während die konventionellen Testverfahren auf biochemischen Reaktionen beruhen, gibt es naturheilkundliche Testverfahren, die auf der biophysikalischen Ebene ablaufen. Sie liefern sichere Ergebnisse, sind schmerzfrei, selbst bei Kleinkindern durchführbar und für den Patienten völlig ungefährlich. Mit diesen Testmethoden können gleichzeitig die so wichtigen zentralen, maskierten Allergene entlarvt werden.

  • Elektroakupunktur nach Voll (EAV)
    Bei der EAV-Testung werden mit Hilfe eines Widerstandsmessgeräts an bestimmten Akupunkturpunkten energetische Potentiale gemessen. Bringt man in den Messkreis einen allergieverdächtigen Stoff ein, kann aus der Veränderung des Werts geschlossen werden, ob der Patient auf diesen Stoff allergisch reagiert oder nicht. Die Elektroakupunktur ist ein einfaches Testverfahren, das ohne großen Aufwand durchgeführt werden kann, den Patienten nicht belastet und in den Händen eines geschulten Therapeuten von großer Aussagekraft ist.
  • Kinesiologischer Muskeltest
    Der Muskeltests basiert auf der Entdeckung, dass sich Funktionsstörungen durch ein plötzliches Nachlassen der Kraft der willkürlichen Muskulatur, in der Regel des Arms, bestimmen lassen. Wird der ursprünglich starke Muskel nach Kontakt mit dem Allergen schwach, liegt eine positive Reaktion vor, also eine Allergie auf den betreffenden Stoff.
  • Pulstest nach Loca
    Bei diesem Testverfahren wird der Pulsschlag vor und nach dem Essen eines allergieverdächtigen Nahrungsmittels gefühlt. Erhöht sich der Pulsschlag um mehr als zehn Schläge, muss von einer Unverträglichkeit ausgegangen werden. Dieses Testmittel ist so einfach in der Handhabung, dass es vom Patienten selbst erlernt werden kann.
  • RAC-Test
    Beim RAC-Test handelt es sich ebenfalls um eine Pulsmessung, allerdings werden dabei nicht die Pulsfrequenz, sondern die Stärke und die Verschiebung der Pulswellen vor und nach dem Kontakt mit einem Nahrungsmittel beurteilt. Der Patient muss bei dieser Testmethode das Lebensmittel nicht essen, sondern es reicht, wenn er die Ampulle mit der Lebensmittelinformation in die Hand nimmt. Diese Methode verlangt viel Erfahrung, liefert in den Händen eines erfahrenen Therapeuten jedoch sichere Testergebnisse.